Jahreszeiten

 Frühlingsmorgen

 

Hingesprüht wie Sahneflöckchen

löchrig wie ein Küchensieb

ist der Schnee des letzten Jahres,

der auf grauen Feldern liegt.

 

Erste Sonnenstrahlen glitzern

in dem Meer aus Einsamkeit

nur ein leises Vogelzwitschern

füllt die Lüfte weit und breit.

 

Burgunderrot geht auf die Kugel,

strahlendblauer Horizont,

Schäfchenwolken ziehn in Stille

Und bedecken sanft den Mond.

 

Häschen schieben lange Ohren

aus dem Bau und hoppeln dann

auf ein Hügelchen aus Erde

schnuppern Morgenluft fortan.

 

Einsam steht ein Weidenbäumchen

neigt die Krone schon recht tief

zeigt manch zartes grünes Blättchen

gestern es noch friedlich schlief.

 

Doch dann wird es flüsternd wispernd

durch ein Läuten wachgeküsst

Schneeglöckchen zu seinen Füssen

haben mit dem Kopf genickt.

 

Vielleicht mag es etwas dauern,

bis letztendlich es begreift,

Wintertage sind vergangen,

allseits neues Leben reift.

 

©denise-a. langner-urso